Music for Unicorns
Season 22/23

Schillernd, verspielt und eigenwillig zeigt sich das Duo frKRr in seinem neuen Programm. Einhörner – sind das nicht diese flauschigen Kuscheltiere mit Herzchen am Po und Glitzerhorn? Die gar nicht anders können, als gut zu sein? Oder diese Fantasywesen mit dem traurigen Blick? Aber da gab es doch auch mal diese anderen. Die Einhörner, die freiwillig das Paradies verliessen. Die lieber 40 Tage und Nächte schwammen und am Ende untergingen, statt sich nach Plan auf Noahs Arche verschiffen zu lassen. Nicht knuddelige Kreischobjekte sind Einhörner also, sondern die eigentlichen Renegades des Abendlandes. Music for Unicorns ist daher dem rebellischen Herzen gewidmet. Dem rebellischen Herzen, das vielleicht hinter jeder Regenbogenmähne schlägt.

Music for Unicorns besteht aus vier einzelnen, jedoch zu einem durchkomponierten Bogen geformten Werken, die das scheinbar Harmlose, Glitzernde mit dem Widerspenstigen konfrontieren. In einer kollaborativen Zusammenarbeit mit der Performerin und Komponistin Chloé Bieri wird das Duo frKRr Spielarten der Interaktion zwischen menschlicher Stimme und einem wilden Synthesizer-Setup ausloten. Auf ihrer Suche nach Klängen und musikalisch-theatralen Zuständen, in denen Bedeutungen und Rollenverteilungen oszillieren, vereint sie ihre Begeisterung für das Spielerische und Theatrale.


Luc Ferrari Monologos @ Morgenkonzerte im Musikerwohnhaus Basel
23.06.21 – 07:00


 


what you see – is what you get – is what you hear

Die Tendenz, Wahrnehmungen aus unserer Umwelt als Objekte, Muster oder hinsichtlich eines vermeintlichen Sinnes zu interpretieren – wie beispielsweise, wenn wir Wolken als konkrete Formen und Gesichter auf der Mondoberfläche oder im Toast sehen —, nennt man „Pareidolia“. Sie ist offenbar etwas urmenschliches und entspricht der Suche nach Sinn, sei es mit Blick auf die grossen Fragen des Lebens oder auch nur beim Betrachten zufälliger Alltagserscheinungen. Das neue Programm des Duos FrKrr widmet sich eben diesem Bestreben des menschlichen Geistes, Ordnung in die ihn umgebende Welt zu bringen. Ein nicht selten rührend hilfloses Unterfangen.

The tendency to interpret our perceptions in terms of objects, patterns or a specific meaning – such as when we see clouds as concrete forms or faces in the moon or on a toast – is called „pareidolia“. It seems to be deeply human and corresponds to the quest for meaning, be it the big questions of life or everyday appearances. The Duo FrKrr dedicates its debut program to this longing of the human mind to organize the world around it in a meaningful way. A sometimes touchingly helpless endeavor.